"In ei­ner als Netz­werk ver­stan­de­nen Ge­sell­schaft spie­len al­le ei­ne Rol­le: Al­le sind Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten ih­res All­tags." Su­san­ne Bosch
DAS ZIEL: STADT AUF
AUGENHÖHE
WERDEN
Zu den Haupt­auf­ga­ben in der Stadt­pla­nung ge­hö­ren die Pla­nung und der Bau ei­ner ge­sun­den und le­bens­wer­ten Um­welt – und zwar mit al­len und für al­le. Das schlie­ßt Kin­der und Ju­gend­li­che mit ein. Doch ge­ra­de jun­ge Men­schen zwi­schen zehn und 18 Jah­ren ... 
DER WUNSCH: LASS MAL
REDEN
!
Aber wie kom­men wir ins Ge­spräch? Hel­fen di­gi­ta­le Werk­zeu­ge, die ei­ge­ne Sicht­wei­se bes­ser dar­zu­stel­len? Kön­nen neue For­ma­te der Par­ti­zi­pa­ti­on ... 
"Wenn Ju­gend­li­che und Kin­der po­si­ti­ve Er­fah­run­gen mit Par­ti­zi­pa­ti­on sam­meln kön­nen, wer­den sie sich auch als Er­wach­se­ne ge­sell­schaft­lich en­ga­gie­ren." Vi­ta ge­sell­schaft­li­chen En­ga­ge­ments
DER START:
DI­GI­TAL FOR­SCHEN
Mit ei­ner App wur­den Fo­tos und Vi­de­os auf­ge­nom­men, um die ei­ge­nen Be­ob­ach­tun­gen zu do­ku­men­tie­ren und Ide­en zu skiz­zie­ren. Die Fund­sa­chen konn­ten ver­tont, be­schrif­tet, be­malt ... 
I
R
S
I
P
Q
MO­DELL­PRO­JEKT 1: Wie viel­fäl­tig ist
DEIN VIER­TEL
?
Das >> Wil­helm-Hit­torf-Gym­na­si­um hat mit al­len fünf­ten Klas­sen und ei­ner ach­ten Klas­se am Wan­der­tag vor den Som­mer­fe­ri­en die Viel­falt des Stadt­vier­tels rund um die Schu­le di­gi­tal un­ter­sucht. ... 
PHASE 1: RECHERCHIEREN
Die Kin­der und Ju­gend­li­chen wa­ren an ei­nem Vor­mit­tag un­ter­wegs. Ein Klas­sen­satz Ta­blets ge­nüg­te, da­mit al­le Par­al­lel­klas­sen ... 
PHASE 2: PRÄSENTIEREN
Zu den Qua­li­täts­stan­dards der Kin­der- und Ju­gend­be­tei­li­gung ge­hört die Wür­di­gung der Ar­beit der Be­tei­lig­ten. Al­le Kin­der und Ju­gend­li­chen ... 
I
R
S
I
P
Q
I
R
S
I
P
Q
52% der Kin­der und Ju­gend­li­chen möch­ten in ih­ren Städ­ten und Ge­mein­den mit­re­den. 22% dür­fen mit­re­den. UNICEF-UM­FRA­GE "My place. My rights."
APPLAUS:
WIR SIND IM GESPRÄCH!
Mit­be­stim­mung, De­mo­kra­tie, Selbst­stän­dig­keit und Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein lernt und trai­niert man am bes­ten an ech­ten und re­le­van­ten ... 
"Wenn Men­schen sich en­ga­gie­ren und ih­re Be­tei­li­gung Wir­kung zeigt, stei­gen Zu­frie­den­heit und Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem ei­ge­nen Um­feld." JU­GEND.BE­TEI­LI­GEN.JETZT
MO­DELL­PRO­JEKT 2:
MAP­PING
THE CI­TY
An der >> Ge­samt­schu­le Müns­ter Mit­te hat die So­Wi-AG mit Ju­gend­li­chen der ach­ten und neun­ten Klas­sen ein hal­bes Schul­jahr lang Ide­en für die Neu­ent­wick­lung des Hörs­ter Park­plat­zes ent­wi­ckelt. Die Bau­stei­ne des Mo­dell­pro­jekts wer­den als of­fe­nes Ma­te­ri­al für wei­ter­füh­ren­de Schu­len auf­be­rei­tet.
PHASE 1:
RECHERCHIEREN
Di­gi­ta­le Par­ti­zi­pa­ti­ons­an­ge­bo­te al­lein brin­gen die Teil­ha­be in der Kom­mu­ne noch nicht wei­ter. Wich­tig ist, dass die Kom­mu­ni­ka­ti­on ... 
PHASE 2: VOM DIGITALEN INS ANALOGE
Di­gi­tal die ei­ge­nen Be­ob­ach­tun­gen und Ide­en fest­zu­hal­ten, ist gut. Auf die­ser Ba­sis dann im zwei­ten Schritt ei­ge­ne Ent­wür­fe ... 
I
R
S
I
P
Q
I
R
S
I
P
Q
I
R
S
I
P
Q
I
R
S
I
P
Q
FERTIGE
MODELLE
+ FEEDBACK VOM PROFI
Acht Mo­del­le sind mit ganz un­ter­schied­li­chen Kon­zep­ten in Grup­pen- und Ein­zel­ar­beit ent­stan­den. Sie zei­gen, was Ju­gend­li­chen ... 
PHASE 3: IDEEN
CLUSTERN
Wel­che Kon­zep­te sind mit­ein­an­der ver­wandt? Und wie kann man sie zu ei­ner gro­ßen Idee ver­net­zen? Für die Ent­wick­lung der Mas­ter­plä­ne ... 
I
R
S
I
P
Q
"70 Pro­zent der Ju­gend­li­chen nut­zen bei der Aus­übung ih­res frei­wil­li­gen En­ga­ge­ments das In­ter­net." Zi­vil­ge­sell­schaft KON­KRET
PHASE 4:
UMFRAGE
PLANEN
"Und wel­che Ide­en ha­ben an­de­re Ju­gend­li­che in der Stadt?" – Die­se Fra­ge ent­stand un­ter den Ju­gend­li­chen wäh­rend der Ar­beit ... 
WIE WAR'S
?
Ne­ben Leh­re­rin, Leh­rer, Schul­be­glei­tern, Schü­le­rin­nen und Schü­lern der >> Ge­samt­schu­le Müns­ter Mit­te wa­ren auch Pro­fis aus ver­schie­de­nen Be­rei­chen der Stadt­ver­wal­tung, Ar­chi­tek­tur ... 
AUSBLICK
Em­pi­ri­sche Stu­di­en be­le­gen die viel­fäl­ti­gen >> po­si­ti­ven Ef­fek­te, die ent­ste­hen, wenn Schü­le­rin­nen und Schü­ler ak­tiv wer­den und mit­mi­schen dür­fen. Das gilt für die Kin­der und Ju­gend­li­chen selbst, weil sie da­bei neue Kom­pe­ten­zen er­wer­ben. Gleich­zei­tig führt die in­ten­si­ve Aus­ein­an­der­set­zung mit den Stra­ßen und Plät­zen vor dem Schul­tor aber auch zu mehr Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem ei­ge­nen Um­feld. ... 
IMPRESSUM
Die Web­sei­te ist ein An­ge­bot im Auf­trag der Stadt Müns­ter. Ge­ne­rell gilt das städ­ti­sche Im­pres­sum...