STADTTEIL-CHECK
Unterwegs in
Berg Fidel
Rund 100 Kin­der und Ju­gend­li­che der PRI­MUS-Schu­le Müns­ter der Stand­or­te Berg Fi­del und Geist ha­ben ih­ren Stadt­teil kurz vor den Som­mer­fe­ri­en un­ter die Lu­pe ge­nom­men. In den Som­mer­fe­ri­en wur­de im Stadt­teil­haus Lo­renz-Süd wei­ter­ge­ar­bei­tet.

SCHULKONZEPT
Was zeichnet die PRIMUS-Schule aus?
Die Pri­mus­schu­le ist ei­ne in­klu­si­ve Schu­le, in der in al­ters­ge­misch­ten Klas­sen, Kin­der auf ih­ren un­ter­schied­li­chen Leis­tungs­ni­veaus in­di­vi­du­ell und ih­ren Stär­ken und Be­ga­bun­gen ent­spre­chend von der 1. bis zur 10. Klas­se ge­för­dert wer­den. 

● Die Pri­mus­schu­le führt zur­zeit zu al­len Ab­schlüs­sen der Se­kun­dar­stu­fe 1. Ge­gen­wär­tig er­mög­licht ei­ne Ko­ope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung den Über­gang in die gym­na­sia­le Ober­stu­fe der Part­ner­schu­len An­ne Frank – Be­rufs­kol­leg und Ge­schwis­ter Scholl Gym­na­si­um.

● Lang­fris­tig wün­schen sich Schü­ler:in­nen, Leh­rer:in­nen und El­tern ei­ne gym­na­sia­le Ober­stu­fe für die Pri­mus­schu­le. Ei­ne El­tern­in­itia­ti­ve ar­bei­tet zur­zeit dar­an, dass die Ge­neh­mi­gung er­teilt wird.

Mehr zum Schul­kon­zept.

LORENZ SÜD
Wel­che An­ge­bo­te bie­tet das Stadt­teil­haus?
● Kin­der fin­den im Lo­renz-Süd täg­lich wech­seln­de An­ge­bo­te und Pro­jek­te in ei­ner Krea­tiv­werk­statt.

● Ju­gend­li­che kön­nen im Of­fe­nen Ju­gend­treff das gan­ze Jahr über aus ei­nem um­fang­rei­chen Pro­gramm wäh­len. Wer möch­te, kann an ei­ner qua­li­fi­zier­ten Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung teil­neh­men.

● Fa­mi­li­en und Er­wach­se­ne tref­fen sich im Ca­fé Lo­renz, das ne­ben le­cke­ren Snacks auch ein ab­wechs­lungs­rei­ches Kul­tur- und Bil­dungs­pro­gramm an­bie­tet.
STADT­TEIL-CHECK
Warum ist die Meinung der Kinder und Jugendlichen wichtig?
Mit den ge­sam­mel­ten Ide­en soll der Stadt­teil Berg Fi­del auch aus dem Blick­winkel jun­ger Men­schen wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Des­halb flie­ßen ih­re Er­fah­run­gen und Vor­schlä­ge in das In­te­grier­te Stadtteil­entwicklungs­konzept (In­SEK) ein, das ak­tu­ell vom Stadtplanungs­amt mit den Bürger­innen und Bür­gern in Berg Fi­del er­ar­bei­tet wird.
DIGITAL ARBEITEN
Wie wur­den die Ide­en ge­sam­melt?
Die Kin­der und Ju­gend­li­chen ha­ben ih­re Ide­en, Wün­sche und Er­fah­run­gen in der App #stadt­sa­che per Fo­to, Vi­deo, Au­dio und Skiz­ze fest­ge­hal­ten.
#stadtsache
Wie funktioniert die App?
● In der App be­fin­den sich Fra­gen, die mit Fo­tos, Vi­de­os, Au­di­os und Tex­ten be­ant­wor­tet wer­den kön­nen.
● Die Er­geb­nis­se wer­den auf ei­ner Map ver­or­tet und sind da­her ganz leicht für die Stadt­pla­nung zu fin­den und zu be­ar­bei­ten.
● Für die Teil­neh­men­den ist der Vor­teil, dass die App ganz leicht zu ver­ste­hen ist, und man auch oh­ne gu­te Schreib- oder Le­se­kennt­nis­se voll­wer­tig mit­ma­chen kann.
Auf­grund des All-Age-De­signs kön­nen mit #stadt­sa­che al­le Ziel­grup­pen er­reicht wer­den und ver­schie­de­ne Ge­ne­ra­tio­nen auf Au­gen­hö­he zu­sam­men­ar­bei­ten.
ANA­LOG AK­TIV WER­DEN
Wie wur­de die Ak­ti­on im Stadt­raum sicht­bar?
Mar­kie­run­gen mit flüs­si­ger, selbst­ge­mach­ter Stra­ßen­krei­de sind wich­tig, da­mit zu­min­dest bis zum nächs­ten Re­gen­guss of­fen­sicht­lich wird: "Wir wa­ren ak­tiv!"
OR­GA­NI­SA­TI­ON
Wo ging's lang?
Al­le Teams er­hiel­ten ei­ne Kar­te, auf der die re­le­van­ten Or­te für ih­ren The­men­schwer­punkt mar­kiert wa­ren.
ORGANISATION

● Da­mit al­le Teil­neh­men­den je­der­zeit auf die Fra­gen zu­grei­fen konn­ten, gab es Aus­dru­cke mit ei­nem Screen­shot aus der App.

● Die be­glei­ten­den Lehr­kräf­te er­hiel­ten ver­tie­fen­de In­for­ma­tio­nen zu den Fra­ge­stel­lun­gen, so dass al­le Teams oh­ne gro­ße Vor­be­rei­tung so­fort los­le­gen konn­ten.


IN­HALT
Alle Themen auf einen Blick
Die Kin­der und Ju­gend­li­chen wa­ren in 22 klei­nen Teams zu ins­ge­samt fünf ver­schie­de­nen The­men­schwer­punk­ten un­ter­wegs. So konn­ten al­le Al­ters­grup­pen ih­re Er­fah­run­gen, Per­spek­ti­ven und Ide­en zu den The­men »Ver­kehr«, »Spiel + Sport«, »Kul­tur«, »Stadt­grün« und »Treff­punk­te« bei­steu­ern.


x
1 VERKEHR
x
2 SPIEL + SPORT
x
3 KUNST + KULTUR
x
4 STADTGRÜN
x
5 TREFFPUNKTE
x
FEEDBACK KINDER + JUGENDLICHE
x
FEEDBACK LEHRKRÄFTE
x
WIE GEHT ES JETZT WEITER?





ÜBERSICHT
Die Top-5-Ergebnisse

1 | Die Kin­der und Ju­gend­li­chen sind grund­sätz­lich sehr zu­frie­den in Berg Fi­del. Her­aus­ra­gend ist die An­zahl an Spiel­plät­zen und Frei­flä­chen, die aus­gie­big ge­nutzt wer­den. Zwei von drei der be­frag­ten Kin­der spie­len täg­lich drau­ßen.

2 | Es gibt meh­re­re Stra­ßen­über­gän­ge, die aus Sicht der Kin­der und Ju­gend­li­chen sehr ge­fähr­lich sind. Denn auch wenn es vie­le 30er-Zo­nen gibt, hal­ten sich nicht al­le Au­to­fah­re­rin­nen und -fah­rer dar­an.

3 | Es fehlt Far­be. Ei­ner­seits, um dem grau­en Asphalt und den schwar­zen Haus­fas­sa­den et­was ent­ge­gen­zu­set­zen. An­de­rer­seits wur­de auch die Be­grü­nung von Dä­chern und Fas­sa­den ge­wünscht, um den Stadt­teil schö­ner und bes­ser fürs Kli­ma zu ma­chen.

4 | Es fehlt die Mög­lich­keit, klei­ne Snacks an ei­ner Art Ki­osk zu er­hal­ten. Per­fekt wä­re ei­ne Ver­bin­dung mit krea­ti­ven Im­pul­sen. Ein schö­nes Bei­spiel für die­sen Wunsch ist der Spiel­ki­osk Eu­lach­park.

5 | Es fehlt of­fe­nes WLAN. Ein wich­ti­ger Grund in den Au­gen der Kin­der ist die ei­ge­ne Si­cher­heit: Mit WLAN kön­nen sie ih­ren El­tern bes­ser Be­scheid ge­ben und mit ih­nen in Kon­takt blei­ben.

TEAM 1
VERKEHR

Zu die­sen Fra­gen wa­ren die Kin­der und Ju­gend­li­chen un­ter­wegs: ● Bist du in Berg Fi­del si­cher zu Fuß un­ter­wegs? ● Wie si­cher kannst du Rad fah­ren? ● Wel­che We­ge sind bar­rie­re­frei – wel­che nicht? ● Wo fehlt Licht?
TEAM 1 | POTENZIAL
ZU FUSS

Die meis­ten Kin­der (61 %) sind nach­mit­tags selb­stän­dig un­ter­wegs. Das ist ein ver­gleichs­wei­se ho­her Pro­zent­satz, der sehr für die Le­bens­qua­li­tät von Berg Fi­del spricht. Au­ßer­dem be­deu­tet das, dass sich die Kin­der sehr gut in ih­rem Vier­tel aus­ken­nen und ge­nau wis­sen, wo sie sich un­ter­wegs si­cher füh­len – und wo nicht.

TEAM 1 | ERGEBNISSE
ZU FUSS

TEAM 1 | ERGEBNISSE
ZU FUSS

TEAM 1 | ERGEBNISSE
ZU FUSS

TEAM 1 | AUS­BLICK
ZU FUSS

Mit flüs­si­ger Stra­ßen­krei­de ha­ben die Be­tei­lig­ten ei­ni­ge Ze­bra­strei­fen ge­malt und an­schlie­ßend be­ob­ach­tet, dass sie so­fort ge­nutzt wur­den (be­vor sie wie­der mit Was­ser ent­fernt wur­den). Sie fühl­ten sich da­durch be­stä­tigt, dass Ze­bra­strei­fen sehr wich­tig sind.
Zum Kon­zept der PRI­MUS-Schu­le ge­hö­ren in­di­vi­du­el­les För­dern und in­klu­si­ves Ler­nen. Kin­der mit und oh­ne Be­hin­de­run­gen ler­nen zu­sam­men. Da­her sind al­le für die Be­dürf­nis­se al­ler sen­si­bi­li­siert und Bar­rie­ren wur­den sehr be­wusst wahr­ge­nom­men – und zwar von al­len be­tei­lig­ten Al­ters­grup­pen.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● Ze­bra­strei­fen auf den ty­pi­schen Schul­we­gen und an den Bus­hal­te­stel­len. 
● sicht­ba­re Tem­po-30-Schil­der,
● die Re­pa­ra­tur ein­zel­ner ka­put­ter Ram­pen,
● die Er­gän­zung von Ram­pen für Men­schen mit Rol­la­to­ren, die bis­lang gro­ße Um­we­ge ge­hen müs­sen. 

 

TEAM 1 | POTENZIAL
MIT DEM RAD

Die Hälf­te der be­frag­ten Kin­der fin­det: «In Berg Fi­del kann man als Kind gut Rad fah­ren.» Doch et­wa ge­nau­so vie­le Kin­der se­hen das an­ders. Sie fin­den, dass die­se Aus­sa­ge eher nicht oder gar nicht zu­trifft.
TEAM 1 | ERGEBNISSE
MIT DEM RAD

TEAM 1 | ERGEBNISSE
MIT DEM RAD

TEAM 1 | ERGEBNISSE
MIT DEM RAD

TEAM 1 | AUSBLICK
MIT DEM RAD
Vie­le Kin­der sind mit dem Rad un­ter­wegs und emp­fin­den das Fah­ren auf der Stra­ße als zu ge­fähr­lich. In­ter­es­sant war, dass die Er­fah­run­gen der Kin­der auch von den Ju­gend­li­chen be­stä­tigt wur­de.
Fast 70 Pro­zent der Kin­der be­män­gel­ten in der schrift­li­chen Um­fra­ge, dass es in Berg Fi­del zu we­ni­ge Fahr­rad­stän­der gibt und Rä­der nicht si­cher ab­ge­stellt wer­den kön­nen. Beim Stadt­spa­zier­gang wur­de die­ser Wunsch noch ein­mal be­stä­tigt.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● rot mar­kier­te, brei­te Rad­we­ge,
● Hin­weis­schil­der auf Rad­fah­rer für Au­to­fah­rer,
● we­sent­lich mehr Fahr­rad­stän­der.

TEAM 1 | POTENZIAL
MIT DEM BUS

Nur 18 Pro­zent der Kin­der nut­zen den Bus, um zur Schu­le zu fah­ren. Trotz­dem hat­ten vie­le Kin­der und Ju­gend­li­che vie­le Ide­en für bes­se­re Bus­hal­te­stel­len. Denn schlie­ß­lich war­ten sie hier, wenn sie zum Bei­spiel nach­mit­tags in die In­nen­stadt von Müns­ter fah­ren wol­len.
TEAM 1 | ERGEBNISSE
MIT DEM BUS

TEAM 1 | AUSBLICK
MIT DEM BUS

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen wa­ren zu­frie­den mit der An­bin­dung per Bus an an­de­re Stadt­tei­le in Müns­ter. Al­ler­dings ha­ben sie Wün­sche, was die Auf­ent­halts­qua­li­tät an den Bus­hal­te­stel­len be­trifft. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● mehr Sitz­plät­ze an Hal­te­stel­len, 
● öf­fent­li­ches WLAN, 
● Ze­bra­strei­fen, um si­cher zur Hal­te­stel­le zu ge­lan­gen.


TEAM 1 | POTENZIAL
BE­LEUCH­TUNG

Ne­ben den Ze­bra­strei­fen spielt Licht ei­ne gro­ße Rol­le, wenn es um Si­cher­heit in Berg Fi­del geht. Zwei von drei Kin­dern tref­fen sich al­lein mit Freun­din­nen und Freun­den und spie­len auch oh­ne Auf­sicht drau­ßen. Der Wunsch nach ei­nem si­che­ren Ge­fühl durch gu­te Be­leuch­tung ist ent­spre­chend groß.



TEAM 1 | ERGEBNISSE
BE­LEUCH­TUNG

TEAM 1 | AUSBLICK
BE­LEUCH­TUNG

Die Wün­sche nach mehr Licht be­tref­fen vor al­lem die Spiel­plät­ze und die We­ge in den Parks, die zu den Spiel­plät­zen füh­ren. Aber auch der Be­reich rund um den ein­zi­gen Su­per­markt im Stadt­teil ist nicht aus­rei­chend be­leuch­tet.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● ge­ne­rell mehr Licht in Berg Fi­del.

An­mer­kung: Um die­sen Wunsch noch bes­ser zu ver­ste­hen, soll­te noch ein Spa­zier­gang mit Kin­dern und Ju­gend­li­chen nach Ein­bruch der Dun­kel­heit durch­ge­führt wer­den.
TEAM 2
SPIEL + SPORT

Zu die­sen Fra­gen wa­ren die Kin­der und Ju­gend­li­chen un­ter­wegs: ● Was fehlt auf Spiel­plät­zen? ● Was fehlt auf Sport­plät­zen? ● Fin­de Or­te mit Platz für mehr Be­we­gung. ● Wo gibt es Platz für Street­sport und Fit­ness? ● Wo kannst du bei schlech­tem Wet­ter Sport ma­chen?


TEAM 2 | POTENZIAL
SPIEL­PLät­ze

Zwei von drei Kin­dern spie­len täg­lich in Berg Fi­del drau­ßen. Ge­mein­sa­mer Spaß und so­zia­les Mit­ein­an­der ste­hen da­bei im Mit­tel­punkt. Ei­ni­ge Kin­der an der PRI­MUS-Schu­le brau­chen ei­nen Roll­stuhl und es soll für al­le Kin­der auf den Spiel­plät­zen Spiel­mög­lich­kei­ten und Spiel­ge­rä­te ge­ben.
TEAM 2 | ERGEBNISSE
SPIEL­PLÄT­ZE

TEAM 2 | POTENZIAL
SPIELPLÄTZE

TEAM 2 | AUSBLICK
SPIELPLÄTZE

Egal, wo man mit gro­ßen Kin­dern un­ter­wegs ist: Fast im­mer feh­len Spiel­ge­rä­te, die groß und ro­bust ge­nug für ihr Al­ter sind. Das gilt auch für Ju­gend­li­che. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len:
● Spiel­ge­rä­te für gro­ße Kin­der,
● Fit­ness­ge­rä­te für Ju­gend­li­che,
● fa­vo­ri­siert wer­den Nest­schau­keln und Baum­häu­ser,
● im­mer gilt: Es gibt ei­gent­lich kei­ne Ge­rä­te, die Kin­der und Ju­gend­li­che mit Roll­stüh­len nut­zen kön­nen. Das soll­te sich än­dern.


TEAM 2 | POTENZIAL
SPIEL­PLATZ PICTORIUS­STRASSE

Der zen­tral ge­le­ge­ne Platz kommt be­reits gut an, so wie er ak­tu­ell ist. Vor al­lem die Ve­ge­ta­ti­on wird sehr po­si­tiv be­wer­tet und soll in­takt blei­ben. Es gibt aber auch Po­ten­zi­al für Ver­bes­se­run­gen.
TEAM 2 | ERGEBNISSE
SPIEL­PLATZ PICTORIUS­STRASSE

TEAM 2 | ERGEBNISSE
SPIEL­PLATZ PICTORIUS­STRASSE

TEAM 2 | ERGEBNISSE
SPIEL­PLATZ PICTORIUS­STRASSE

TEAM 2 | ERGEBNISSE
SPIEL­PLATZ PICTORIUS­STRASSE

TEAM 2 | AUSBLICK
SPIEL­PLATZ PIC­TO­RI­US­STRAS­SE

Der Spiel­platz Pic­to­ri­us­stra­ße wird von den Kin­dern sehr ge­schätzt – ge­ra­de auch für die Mög­lich­keit, dass hier ver­schie­de­ne Ge­ne­ra­tio­nen An­ge­bo­te nut­zen. Doch aus­ge­rech­net für gro­ße Kin­der und Ju­gend­li­che gibt es nichts zum Spie­len oder Be­we­gungs­an­ge­bo­te.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len:
●  mehr Sitz­plät­ze mit Ti­schen für Pick­nick und Ge­sell­schafts­spie­le,
●  güns­ti­ge und ge­sun­de Im­biss-An­ge­bo­te (Food­truck oder Ki­osk)
●  Spiel­ge­rä­te für gro­ße Kin­der, 
●  Spiel­ge­rä­te, die beim Bau und Be­spie­len der Na­tur mög­lichst we­nig scha­den,
●  Aus­bau zum Was­ser­spiel­platz (wie im Abi-Süd­park),
●  Fit­ness­ge­rä­te für al­le Ge­ne­ra­tio­nen.

TEAM 2 | POTENZIAL
BEWEGUNG

Die Grün­flä­che ne­ben dem Weg von der PRI­MUS-Schu­le zum Sport­platz bie­tet viel Platz für Ex­tra-Be­we­gung. Der Vor­schlag: Meh­re­re Ge­rä­te las­sen sich nach­ein­an­der auf dem schma­len Grün­strei­fen ne­ben dem Zaun auf­stel­len.
TEAM 2 | ERGEBNISSE
BE­WE­GUNG

TEAM 2 | ERGEBNISSE
BE­WE­GUNG

TEAM 2 | AUSBLICK
BE­WE­GUNG

Be­we­gungs­an­läs­se ne­ben den nor­ma­len Spiel- und Sport­plät­zen wer­den sehr ge­schätzt. 2-D-Spiel­flä­chen und an­de­re klei­ne Her­aus­for­de­run­gen kom­men den Kin­dern sehr ent­ge­gen, weil sie so viel zu Fuß in Berg Fi­del un­ter­wegs sind und die An­ge­bo­te den Weg in­ter­es­san­ter ma­chen könn­ten.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len:
● klei­ne Parkour-Ele­men­te, mit de­nen man die Ge­schick­lich­keit trai­nie­ren kann,
● 2-D-Spiel­flä­chen als klei­ne Zwi­schen­stopps zum Hüp­fen und Ver­wei­len.
TEAM 2 | POTENZIAL
SPORT

Die vor­han­de­nen Sport­mög­lich­kei­ten in Berg Fi­del wer­den sehr ge­schätzt. Doch zwei von drei Kin­dern sa­gen, dass sie kei­ne Mög­lich­keit zum Fuß­ball­spie­len in der Nä­he ha­ben. Und dort, wo es sie gibt, fehlt oft­mals ein Tor oder ein Netz im Tor.

TEAM 2 | ERGEBNISSE
FUSS­BALL

TEAM 2 | ERGEBNISSE
VOLLEYBALL

TEAM 2 | ERGEBNISSE
BASKETBALL

TEAM 2 | ERGEBNISSE
SKATEBOARD

TEAM 2 | ERGEBNISSE
ÜBERDACHUNG

TEAM 2 | AUSBLICK
SPORT
Zu den Sport­an­ge­bo­ten in Berg Fi­del gab es vie­le und sehr dif­fe­ren­zier­te Rück­mel­dun­gen. Der Ska­ter­park am Lo­renz-Süd wird zum Bei­spiel sehr ge­schätzt – auch als coo­ler Treff­punkt. 

Das emp­feh­len die Kin­der und Ju­gend­li­chen:
● Mehr Mög­lich­kei­ten auch jen­seits von Ver­ei­nen zum Fuß­ball­spie­len. Da­zu ge­hö­ren zum Bei­spiel zwei (!) To­re und nicht nur ei­nes. Da­zu ge­hört auch ein Netz, weil man sonst stän­dig den Ball ho­len muss an­statt spie­len zu kön­nen.
● Ska­ter und Ska­te­rin­nen brau­chen Zu­schau­er und Zu­schaue­rin­nen. Und die brau­chen wie­der­um gu­te Sitz­ge­le­gen­hei­ten.
● Die Kin­der und Ju­gend­li­chen sind es ge­wohnt, ih­re Frei­zeit vor al­lem auch au­ßer­halb der Woh­nung zu ver­brin­gen. Bei Re­gen und Käl­te ist dies je­doch nur ein­ge­schränkt mög­lich. Über­da­chun­gen an den be­lieb­tes­ten Plät­zen, wä­ren ei­ne gu­te Maß­nah­me, um nicht gleich bei je­dem Schau­er nach Hau­se ge­hen zu müs­sen.
● Die Kin­der ken­nen das Vol­ley­ball-Netz am Lo­renz Süd und wün­schen sich auch auf dem Schul­ge­län­de ei­ne Spiel­mög­lich­keit.

TEAM 3
KUNST + KULTUR

Zu die­sen Fra­gen wa­ren die Kin­der und Ju­gend­li­chen un­ter­wegs: ● Wo fin­dest du Graf­fi­ti oder Tags? ● Und wie fin­dest du sie? ● Wo ent­deckst du Kunst in Berg Fi­del? ● Wo fin­den Kon­zer­te, Thea­ter, Auf­füh­run­gen statt? ● Wo kann man au­ßer­halb der Schu­le krea­tiv wer­den? ● Wo kannst du au­ßer­halb der Schu­le et­was ler­nen?

TEAM 3 | PO­TEN­ZI­AL
GRAFFITI

Die Kin­der leh­nen Graf­fi­ti auf Häu­sern und Mau­ern mit gro­ßem Nach­druck ab. Sie möch­ten ein sau­be­res und ge­pfleg­tes Stadt­vier­tel ha­ben.

TEAM 3 | ER­GEB­NIS­SE
GRAFFITI

TEAM 3 | ERGEBNISSE
GRAFFITI

TEAM 3 | ERGEBNISSE
GRAFFITI

TEAM 3 | ERGEBNISSE
GRAFFITI

TEAM 3 | AUSBLICK
GRAFFITI

Kin­der ver­su­chen ge­spray­te Tags und Zei­chen im Stadt­raum zu de­ko­die­ren. Man­che da­von sind ih­nen be­son­ders un­an­ge­nehm und ih­re Ent­fer­nung ist ih­nen ent­spre­chend be­son­ders wich­tig. Aber auch die be­frag­ten Ju­gend­li­chen wün­schen sich die Ent­fer­nung der Graf­fi­ti. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len:
● stö­ren­de Graf­fi­ti über­strei­chen, 
● Platz für le­ga­le Graf­fi­ti zur Ver­fü­gung stel­len,
● Zu­sam­men­ar­beit mit gu­ten Graf­fi­ti-Künst­lern, 
● neue Ide­en für Berg Fi­del ent­wi­ckeln, die mehr Far­be in den Stadt­teil brin­gen,
● neue Ge­stal­tung der Strom­käs­ten.

An­mer­kung: Viel­leicht las­sen sich die Strom­käs­ten neu und nach ei­nem künst­le­ri­schen Kon­zept ge­stal­ten, das ge­mein­sam mit Kin­dern und Ju­gend­li­chen er­ar­bei­tet wird. 


TEAM 3 | PO­TEN­ZI­AL
KREATIVES

Es gibt kaum künst­le­ri­sche An­re­gun­gen im Stadt­vier­tel, da­für viel Leer­stand im Be­reich des Zen­trums. Op­tisch fehlt es den Kin­dern vor al­lem an Far­be.

TEAM 3 | KUNST + KULTUR
KREATIVES

TEAM 3 | KUNST + KULTUR
KREATIVES

TEAM 3 | AUSBLICK
KREA­TI­VES

Die Kin­der in Berg Fi­del brau­chen ein viel­fäl­ti­ges Kul­tur­an­ge­bot. Zu ih­ren Ide­en ge­hört auch ei­ne Büh­ne im öf­fent­li­chen Raum.
Ein Schul­vor­mit­tag ist zu kurz, um wirk­lich in­no­va­ti­ve Ide­en zu ent­wi­ckeln. Die ers­ten Vor­schlä­ge zei­gen aber be­reits, dass es sich loh­nen wür­de, mehr Zeit in das The­ma zu in­ves­tie­ren.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len:
● ei­ne Büh­ne im Frei­en für klei­ne und grö­ße­re Auf­trit­te,
● Krea­tiv­an­ge­bo­te – zum Bei­spiel über ei­nen Krea­tiv­ki­osk,
● Kul­tur­an­ge­bo­te, die das Zen­trum neu be­le­ben.


An­mer­kung: Der Wunsch nach mehr Far­be und bes­se­ren Graf­fi­ti lie­ße sich mit Ide­en ver­bin­den, wie sie zum Bei­spiel vom Schwei­zer Künst­ler­paar Lang/Bau­mann um­ge­setzt wer­den.





TEAM 3 | POTENZIAL
IN­FOR­MA­TI­ON

Kin­der ha­ben ein Recht auf In­for­ma­tio­nen. Im öf­fent­li­chen Raum wer­den sie je­doch nur sel­ten in­for­miert. Das gilt auch für Berg Fi­del. Die Kin­der ha­ben zahl­rei­che Fra­gen an den Ort und die The­men be­nannt, zu de­nen sie gern mehr er­fah­ren möch­ten.
TEAM 3 | ERGEBNISSE
INFORMATION

TEAM 3 | AUSBLICK
IN­FOR­MA­TI­ON

»Der Raum als drit­ter Leh­rer« gilt im Schul­bau als wich­ti­ges Kon­zept, das ins Quar­tier er­wei­tert wer­den müss­te, denn Kin­der brau­chen bar­rie­re­ar­me, in­for­mel­le Hands-on-Lern­or­te.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● In­for­ma­tio­nen zur Schu­le,
● In­for­ma­tio­nen zur Na­tur wie Pflan­zen- und Tier­ar­ten,
● In­for­ma­tio­nen über wich­ti­ge Ge­bäu­de im Ort wie den "Wei­ßen Rie­sen", 
● In­for­ma­tio­nen zu Spiel­plät­zen und Kul­tur­an­ge­bo­ten.
● Ne­ben klas­si­schen In­fo-Ta­feln schla­gen die Kin­der QR-Codes für die Wis­sens­ver­mitt­lung vor.
TEAM 4
STADTGRÜN

Zu die­sen Fra­gen wa­ren die Kin­der und Ju­gend­li­chen un­ter­wegs: ● Wo feh­len Blu­men in Berg Fi­del? ● Wo wächst Ess­ba­res? ● Wo wird ge­mein­sam ge­gärt­nert? ● Wie geht es den Tie­ren? ● Wo ent­deckst du Nist­hil­fen oder In­sek­ten­ho­tels? ● Wo wünschst du dir ei­nen Brun­nen oder Trink­was­ser? ● Wie sind dei­ne Er­fah­run­gen mit Hun­den in Berg Fi­del?
TEAM 4 | POTENZIAL
MEHR GRÜN

Berg Fi­del ist be­reits sehr grün. Trotz­dem wird noch viel mehr Grün ge­wünscht – um das Kli­ma zu ver­bes­sern und da­mit die schwar­zen Fas­sa­den nicht mehr so düs­ter wir­ken.
TEAM 4 | ERGEBNISSE
MEHR GRÜN

TEAM 4 | AUSBLICK
MEHR GRÜN

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen in­ter­es­sie­ren sich für die Na­tur und möch­ten, dass Berg Fi­del ein noch grü­ne­rer und le­ben­di­ge­rer Stadt­teil wird.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len:
● Rück­sicht auf die Na­tur zu neh­men, wenn neue Din­ge ge­plant wer­den  – das gilt auch für Spiel­ge­rä­te,
● der Na­tur Raum zu ge­ben und sie mög­lichst un­be­rührt zu las­sen,
● über die Pflan­zen vor Ort in­for­miert zu wer­den, 
● mehr Di­ver­si­tät bei der Be­pflan­zung.
TEAM 4 | POTENZIAL
ESSBARE STADT

Das Kon­zept »ess­ba­re Stadt« kann sich auf vie­len Ebe­nen po­si­tiv auf ein Vier­tel aus­wir­ken. Ne­ben dem Ef­fekt, Ge­mü­se und Obst ern­ten zu kön­nen, hat das Gärt­nern in Ge­mein­schaft im­mer auch ei­ne so­zio­kul­tu­rel­le Funk­ti­on: Es bringt ge­ne­ra­ti­ons­über­grei­fend Men­schen zu­sam­men und er­mög­licht in­for­mel­les Ler­nen.

TEAM 4 | ERGEBNISSE
ESSBARE STADT

TEAM 4 | AUSBLICK
ESSBARE STADT

Durch das Hoch­beet in der Schu­le sind vie­le Kin­der mit dem Pflan­zen und Ern­ten be­reits in Be­rüh­rung ge­kom­men. Das Gärt­nern macht ih­nen Spaß und sie sind be­reit mit­zu­hel­fen, da­mit Berg Fi­del ess­ba­rer wird. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● mehr Obst­bäu­me,
● mehr Bee­ren­bü­sche,
● mehr Hoch­bee­te, 
● Pa­ten­schaf­ten für klei­ne Bee­te.


TEAM 4 | POTENZIAL
NIST­HIL­FEN

Nist­hil­fen ken­nen die Kin­der vom Pau­sen­hof. Beim Spa­zier­gang durchs Quar­tier ha­ben sie Stel­len ent­deckt, an de­nen In­sek­ten­ho­tels und Nist­hil­fen auf­ge­stellt wer­den könn­ten.
TEAM 4 | ERGEBNISSE
NISTHILFEN

TEAM 4 | AUSBLICK
NISTHILFEN

Den Kin­dern sind ei­ne in­tak­te Na­tur und ge­schütz­te Rück­zugs­ge­bie­te für Tie­re wich­tig. Tie­re sol­len sich in Berg Fi­del wohl­füh­len. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● Nist­käs­ten für Vö­gel, 
● In­sek­ten­ho­tels, 
● Un­ter­holz und Laub für Igel und Co.,
● Grün­flä­chen, auf de­nen Tie­re un­ge­stört le­ben kön­nen.
TEAM 4 | POTENZIAL
MEHR BLUMEN

Der Wunsch nach »Mehr Far­be für Berg Fi­del« zieht sich als ro­ter Fa­den durch die vie­len Ide­en und Be­ob­ach­tun­gen der Kin­der.
TEAM 4 | ERGEBNISSE
MEHR BLUMEN

TEAM 4 | AUSBLICK
MEHR BLUMEN

Ne­ben den Ze­bra­strei­fen und mehr Sau­ber­keit für Berg Fi­del sind Blu­men der drit­te gro­ße Wunsch der Kin­der. Blu­men ste­hen für Fröh­lich­keit, Ge­pflegt­heit und Schön­heit. Und ge­nau das braucht Berg Fi­del in den Au­gen der Kin­der. Und da sie sehr um­sich­tig mit ma­te­ri­el­len Wün­schen sind, um der Na­tur nicht zu scha­den, pas­sen Blu­men gut in ihr Kon­zept. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● mehr Blu­men für Berg Fi­del,
● mehr ver­schie­de­ne Blu­mensor­ten.
TEAM 4 | POTENZIAL
WASSER

Brun­nen und Trink­was­ser­spen­der wer­den für Men­schen und Hun­de ge­braucht. Die Kin­der und Ju­gend­li­chen ha­ben ver­schie­de­ne Or­te mar­kiert, die sie da­für vor­schla­gen. 
TEAM 4 | ER­GEB­NIS­SE
WASSER

TEAM 4 | AUSBLICK
WASSER

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen hal­ten sich vor al­lem al­lein und mit Freun­den im Frei­en auf, das hei­ßt, sie ha­ben kaum die Mög­lich­keit, beim Sport ma­chen oder Spie­len ei­nen Schluck Was­ser zu trin­ken. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● Trink­was­ser­spen­der für Men­schen und Hun­de,
● Brun­nen, um sich et­was er­fri­schen zu kön­nen – ge­ra­de auch an hei­ßen Som­mer­ta­gen.
TEAM 4 | POTENZIAL
HUNDEWOHL
Ei­ner­seits nervt der Hun­de­kot auf Bür­ger­stei­gen und We­gen, wes­halb der Wunsch nach mehr Kot­beu­tel-Spen­dern ge­äu­ßert wur­de. An­de­rer­seits gibt es viel Mit­ge­fühl für die Be­dürf­nis­se der Tie­re.
TEAM 4 | ERGEBNISSE
HUNDEWOHL

TEAM 4 | AUSBLICK
HUNDEWOHL

Den Kin­dern liegt das Wohl­er­ge­hen der Hun­de am Her­zen. Da­her wün­schen sie sich für sie ei­nen Hun­de­spiel­platz. Gleich­zei­tig ist Hun­de­kot ein Pro­blem, wes­halb sie sich hier mehr Ver­ant­wor­tung sei­tens der Be­sit­ze­rin­nen und Be­sit­zer wün­schen.

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● mehr Hun­de­kot-Beu­tel, 
● ei­nen Stän­der am Su­per­markt, an de­nen Hun­de­lei­nen fest­ge­bun­den wer­den kön­nen, 
● ei­nen Hun­de­spiel­platz. 
TEAM 5 
TREFFPUNKTE

Zu die­sen Fra­gen wa­ren die Kin­der und Ju­gend­li­chen un­ter­wegs: ● Zei­ge uns dei­ne Lieb­lings­plät­ze: Wo fehlt et­was? ● Wo hältst du dich drau­ßen gern mit dei­nen El­tern auf?  ● Wo feh­len Müll­ei­mer? ● Wo feh­len öf­fent­li­che Toi­let­ten?

TEAM 5 | POTENZIAL
ZENTRUM

Zwei von drei Kin­dern sa­gen: «In Berg Fi­del kann man viel Spaß ha­ben – auch oh­ne Geld aus­zu­ge­ben.» 
Die­ser Punkt ist wich­tig, da das Zen­trum von den Kin­dern und Ju­gend­li­chen we­nig ge­schätzt wird. Es spre­chen ak­tu­ell zu vie­le Fak­to­ren da­ge­gen: Leer­stän­de, schlech­te Be­leuch­tung und ge­ne­rell feh­len­de Auf­ent­halts­qua­li­tät.

TEAM 5 | ERGEBNISSE
MEHR QUALITÄT

TEAM 5 | ERGEBNISSE
ESSEN + TRINKEN

TEAM 5 | ERGEBNISSE
ZENTRUM

Für das Zen­trum gibt es zahl­rei­che Emp­feh­lun­gen, um es auf­zu­wer­ten. Da­zu zählt ei­ne Art Kul­tur-Spot, der un­ter­schied­lich be­spielt wer­den könn­te. Zum Bei­spiel mit Work­shops, Aus­stel­lun­gen, Per­for­man­ces, klei­nen Auf­füh­run­gen und an­de­ren krea­ti­ven Ide­en, die Men­schen ge­ne­ra­ti­ons­über­grei­fend zu­sam­men­brin­gen. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len:
●  bes­se­re Be­leuch­tung und Sitz­ge­le­gen­hei­ten,
●  öf­fent­li­ches WLAN,
●  ei­nen Krea­tiv­ort,
●  güns­ti­ge und ge­sun­de Klei­nig­kei­ten zum Es­sen und Trin­ken, 
●  ei­nen Eis­stand.
TEAM 5 | POTENZIAL
MÜLL

Die Kin­der möch­ten et­was ge­gen den Müll in Berg Fi­del tun. Müll ist in ih­ren Au­gen der wich­tigs­te Grund, war­um sie sich we­ni­ger wohl in ih­rem Stadt­teil füh­len, als sie es gern wür­den.

TEAM 5 | ERGEBNISSE
MÜLL

TEAM 5 | ERGEBNISSE
MÜLL

TEAM 5 | AUSBLICK
MÜLL

Zu den sehr we­ni­gen, da­für aber sehr star­ken Grün­den, die aus Kin­der­sicht ge­gen Berg Fi­del als at­trak­ti­ven Stadt­teil spre­chen, ge­hört der Müll auf den Stra­ßen. Es feh­len nicht nur Müll­ei­mer, son­dern auch bei ei­ni­gen Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner der Wil­le oder der Wunsch, die vor­han­de­nen Müll­ei­mer tat­säch­lich zu nut­zen. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● mehr Müll­ei­mer,
● re­gel­mä­ßi­ge Lee­rung der Müll­ei­mer,
● ei­ne Kam­pa­gne, dass die Müll­ei­mer bes­ser be­nutzt wer­den.

An­mer­kung: Mit ei­ner Kam­pa­gne mit ei­nem Mot­to wie "Hal­tet Berg Fi­del sau­ber!" wür­den sich die Kin­der un­ter­stützt füh­len. Für die Spiel­plät­ze könn­te sich ei­ne Ko­ope­ra­ti­on mit den Spiel­platz­pa­ten vom ABA-Fach­ver­band an­bie­ten, bei der auch die Kin­der und Ju­gend­li­chen selbst zu Pa­tin­nen und Pa­ten wer­den kön­nen.

TEAM 5 | POTENZIAL
TOILETTEN

Ge­ra­de für jün­ge­re Kin­der ist es oft ein Pro­blem, wenn sie ge­ra­de noch im Spiel ver­sun­ken wa­ren und dann ei­nes der obe­ren Stock­wer­ke er­rei­chen müs­sen, um zur Toi­let­te zu ge­hen. Denn na­tür­lich ist nie der Auf­zug un­ten, wenn man ihn dort braucht.
TEAM 5 | ERGEBNISSE
TOILETTEN

TEAM 5 | AUSBLICK
TOILETTEN

Feh­len­de öf­fent­li­che Toi­let­ten sind für die Kin­der ein wirk­lich gro­ßes Pro­blem. 

Die Kin­der und Ju­gend­li­chen emp­feh­len: 
● öf­fent­li­che Toi­let­ten in Berg Fi­del, 
● öf­fent­li­che Toi­let­ten an den Spiel- und Sport­plät­zen.
TEAM 5 | POTENZIAL
LORENZ-SÜD

Das Lo­renz-Süd ist ein wich­ti­ger An­lauf­punkt für Kin­der und Ju­gend­li­che in Berg Fi­del für so­zia­les Mit­ein­an­der, Sport und krea­ti­ve An­ge­bo­te.
TEAM 5 | ERGEBNISSE
LIEBLINGSPLATZ

TEAM 5 | AUSBLICK
LORENZ SÜD

Das Lo­renz-Süd spielt für vie­le Kin­der und Ju­gend­li­che ei­ne gro­ße Rol­le. Es wur­den kei­ne Ver­än­de­rungs­wün­sche ge­nannt.
FEEDBACK KINDER + JUGENDLICHE
Wie war's? Und was ist euch besonders wichtig?
FEEDBACK LEHRKRÄFTE
Wie war es für die be­glei­ten­den Er­wach­se­nen?
AUSBLICK
WIE GEHT ES WEITER?

Aus den ge­sam­mel­ten Ide­en wer­den ech­te Spiel­ge­rä­te, Bäu­me, Blu­men, Mül­l­ei­mer, Fahr­rad­stän­der, Bän­ke oder Lam­pen. Zu­nächst ist je­doch die Stadt­ver­wal­tung wie­der am Zug. Sie wird die Ide­en prü­fen, um­set­zen und mit in das In­te­grier­te Stadt­teil­ent­wick­lungs­kon­zept (In­SEK) für Berg Fi­del auf­neh­men.

Die Lehr­kräf­te der PRI­MUS-Schu­le Berg Fi­del-Geist und die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter vom Lo­renz-Süd wer­den in­for­miert, wenn ers­te Din­ge in Berg Fi­del um­ge­setzt wer­den, um die In­for­ma­tio­nen an die Kin­der und Ju­gend­li­chen wei­ter­zu­ge­ben und viel­leicht so­gar ei­ne Bau­stel­le zu be­su­chen.

Ei­ne De­le­ga­ti­on der Schü­le­rin­nen und Schü­ler wird von der Stadt­ver­wal­tung ein­ge­la­den wer­den. Bei die­sem Ter­min prä­sen­tiert die Ver­wal­tung ih­re Um­set­zungs­ide­en, be­grün­det ih­re Ent­schei­dun­gen und wird sie mit den Kin­dern und Ju­gend­li­chen dis­ku­tie­ren.
 
0:00 / 0:00
A
o
A
q
A
a
A
b
A
d
A
c
A
c
A
Y

INHALT
x
1 VERKEHR
x
2 SPIEL + SPORT
x
3 KUNST + KULTUR
x
4 STADTGRÜN
x
5 TREFFPUNKTE
x
FEEDBACK KINDER + JUGENDLICHE
x
FEEDBACK LEHRKRÄFTE
x
WIE GEHT ES JETZT WEITER?
IM­PRES­SUM

Stadt Müns­ter
Ver­ant­wort­lich im Sin­ne von §55 Abs. 2 RStV
Ber­na­det­te Spin­nen, Müns­ter Mar­ke­ting


Müns­ter Mar­ke­ting
Kle­mens­stra­ße 10
48143 Müns­ter
Te­le­fon: 0251 492 2708
Kon­takt: Ju­lia Ko­ha­ke
Mail: ko­ha­ke@­stadt-mu­ens­ter.de


BILD­RECH­TE: 
An­ke M. Leitz­gen 
Ju­lia Ko­ha­ke
Hei­ke Schwalm

Die Rech­te für die ab­ge­bil­de­ten Fo­tos und Il­lus­tra­tio­nen wur­den sorg­fäl­tig und nach bes­tem Wis­sen ge­prüft. Soll­ten Bild­quel­len den­noch falsch wie­der­ge­ge­ben oder un­ge­nannt ge­blie­ben sein, freu­en wir uns über je­den Hin­weis, um Feh­ler um­ge­hend kor­ri­gie­ren zu kön­nen: an­ke@­tin­ker­brain.de

BE­TEI­LI­GUNGS­KON­ZEPT | DI­DAK­TI­SCHE BE­GLEI­TUNG | #STADT­SA­CHE-APP | DI­GI­TA­LE DO­KU­MEN­TA­TI­ON
An­ke M. Leitz­gen und Ve­ra Her­ber­holt, stadt­sa­che.de

TECH­NIK­KON­ZEP­TI­ON | PRO­GRAM­MIE­RUNG
Bru­no Jenn­rich, tin­ker­brain. In­sti­tut für Bil­dungs­in­itia­ti­ven GmbH

Wir freuen uns über Ihr Interesse an dieser Website. Nachstehend informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet Sicherheitslücken aufweisen kann, etwa bei der Kommunikation per E-Mail. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.



Name und Anschrift des für die Verarbeitung Verantwortlichen

Anke M. Leitzgen

Dahlhauser Str. 25a

53797 Lohmar


Telefon: (+49) 0172 6053080

E-Mail: anke@tinkerbrain.de

Web: www.tinkerbrain.de


Jede betroffene Person kann sich jederzeit bei allen Fragen und Anregungen zum Datenschutz direkt an uns wenden.

PERSONENBEZOGENE DATEN

Eine Weitergabe Ihrer personenbezogenen Daten an Dritte erfolgt nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung.

SSL-VERSCHLÜSSELUNG

Diese Seite nutzt aus Gründen der Sicherheit und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel der Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von „http://“ auf „https://“ wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

RECHT AUF AUSKUNFT, LÖSCHUNG, SPERRUNG

Sie haben jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung sowie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

COOKIES

flowPage verwendet Cookies, um Präferenzen der Besucher erkennen und die Webseiten entsprechend optimal gestalten zu können. Cookies sind kleine Dateien, die auf der Festplatte abgelegt werden. Dies ermöglicht eine Erleichterung der Navigation und ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit einer Website. Cookies helfen uns ebenfalls bei der Identifizierung besonders beliebter Bereiche unseres Portals. Diese Informationen helfen uns, unsere Inhalte zu verbessern. Cookies können genutzt werden, um festzustellen, ob von einem Computer bereits eine Kommunikation zu unseren Seiten bestanden hat. Dabei wird lediglich das Cookie auf dem Computer identifiziert. Personenbezogene Daten können nur dann in Cookies gespeichert werden, wenn zugestimmt wurde, z.B. um einen geschützten Online-Zugang zu erleichtern, damit User-ID und Passwort nicht immer wieder erneut eingeben werden müssen.

Wir teilen Cookies in folgende Kategorien ein:

Unbedingt erforderliche Cookies (Typ 1):

Diese Cookies sind zwingend erforderlich, damit diese Website und alle ihre Funktionen ordnungsgemäß arbeiten können. Ohne diese Cookies können bestimmte Dienste nicht bereitgestellt werden.

Funktions-Cookies (Typ 2):

Diese Cookies ermöglichen es, Komfort und Leistung von Websites zu verbessern und verschiedene Funktionen zur Verfügung zu stellen. Beispielsweise können Spracheinstellungen oder Lautstärkeeinstellungen in Funktions-Cookies gespeichert werden.

Leistungs-Cookies (Typ 3):

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie unsere Website verwendet wird. Leistungs-Cookies helfen uns beispielsweise bei der Identifizierung besonders populärer Bereiche der bereitgestellten Inhalte. Die Informationen, die mit diesen Cookies gesammelt werden, sind nicht personenbezogen. Weitere Informationen zur Sammlung und Auswertung der Informationen befinden sich im Abschnitt „Auswertung von Nutzungsdaten“.

Cookies Dritter (Typ 4):

Diese Cookies werden von Dritten, z.B. Social-Networks wie Facebook, Twitter oder Instagram gesetzt. Sie werden in erster Linie verwendet, um Social-Media Inhalte sowie Social-Media Plugins auf flowPage zu integrieren. Informationen darüber, wie wir Social-Plugins einsetzen, befinden sich im Abschnitt „Social-Plugins“.


Wir verwenden auf unserer Website folgende Cookies:


Name: volume
Beschreibung: speichert die Wiedergabelautstärke, so dass diese nur einmal für alle Seiten von flowPage eingestellt werden muss, Wird dieses Cookie nicht verwendet, wird die Wiedergabelautstärke bei jedem Seitenaufruf erneut auf "volle Lautstärke" zurückgesetzt.
Urheber: flowPage.de
Typ: 2

Name: font_size
Beschreibung: speichert die von die ausgewählte Schriftgröße für alle Seiten von flowPage.
Urheber: flowPage.de
Typ: 2

Name: social_media
Beschreibung: ist dieses Cookie gesetzt, werden Social-Media-Funktionen NICHT bereitgestellt, und keine Daten an Facebook und Twitter übertragen. In diesem Fall können keine Seiteninhalte von flowPage über Social-Media Dienste geteilt werden.
Urheber: flowPage.de
Typ: 2

Name: tracking
Beschreibung: ist dieses Cookie gesetzt, werden weitere Besuche nicht von Matomo einem einzelnen Besucher zugeordnet. Anonymisierte IP-Adresse und andere Informationen werden dennoch gespeichert und ausgewertet, diese lassen aber keinen Rückschluss auf die Person eines Besuchers zu.
Urheber: flowPage.de
Typ: 2

Name: umfrage_code
Beschreibung: speichert den Code für die Zuordnung von Antworten in einer Umfrage. Ohne dieses Cookie können die Angaben in einer Umfrage nicht korrekt gespeichert werden.
Urheber: flowPage.de
Typ: 2

Name: consent
Beschreibung: speichert die Zustimmung zu unserer Cookie/Datenschutz-Policy.
Urheber: flowPage.de
Typ: 2

Name: diverse
Beschreibung: werden von Facebook verwendet, wenn Social-Media Funktionen zugelassen sind.
Urheber: Facebook/facebook.com
Typ: 4

Name: diverse
Beschreibung: werden von Twitter verwendet, wenn Social-Media Funktionen zugelassen sind.
Urheber: Twitter/twitter.com
Typ: 4


flowPage kann auch ohne Cookies besucht werden. Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Das Speichern von Cookies auf der eigenen Festplatte lässt sich verhindern durch eine Aktivierung in den Browser-Einstellungen mit der Auswahl *keine Cookies akzeptieren*. Wie das im Einzelnen funktioniert, erklärt die Anleitung des Browser-Herstellers. Auf jedem Rechner können bereits gesetzte Cookies jederzeit gelöscht werden. Eine Cookie-Beschränkung kann jedoch zu Funktionseinschränkungen unserer Angebote führen.




AUSWERTUNG VON NUTZUNGSDATEN

flowPage verwendet Matomo als Webanalysedienst. Matomo verwendet Cookies, die auf dem Computer der Nutzer gespeichert werden und die unsererseits eine Analyse der Benutzung der Webseite ermöglichen. Zu diesem Zweck werden die durch den Cookie erzeugten Nutzungsinformationen (einschließlich der gekürzten IP-Adresse) an unseren Server übertragen und zu Nutzungsanalysezwecken gespeichert, was der Webseitenoptimierung unsererseits dient. Deine IP-Adresse wird bei diesem Vorgang umge­hend anony­mi­siert, so dass alle Nutzer für uns anonym bleiben. Die durch den Cookie erzeugten Nutzer-Informationen dieser Webseite werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Verwendung dieser Cookies kann durch eine entsprechende Einstellung der Browser-Software verhindert werden, es kann jedoch sein, dass in diesem Fall eventuell nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich angezeigt werden.

Wer mit der Spei­che­rung und Aus­wer­tung die­ser Daten aus dem Besuch nicht ein­ver­stan­den ist, kann der Spei­che­rung und Nut­zung nachfolgend per Maus­klick jederzeit wider­spre­chen. In diesem Fall wird im Browser des Nutzers ein sogenanntes Opt-Out-Cookie abgelegt, was zur Folge hat, dass Matomo kei­ner­lei Sit­zungs­da­ten erhebt. Wichtig: Gelöschte Cookies haben zur Folge, dass auch das Opt-Out-Cookie gelöscht wird und erneut aktiviert werden muss.

Widerspruch:

Hier kann jeder Nutzer darüber entscheiden, ob in seinem Browser ein eindeutiger Web-Analyse-Cookie abgelegt werden darf, um den flowPage die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wer sich dagegen entscheiden möchte, klickt auf die folgende Checkbox, um den Matomo-Deaktivierungs-Cookie im Browser anzulegen.




SOCIAL-MEDIA PLUGINS

flowPage verwendet Social-Media Plugins (Facebook, Twitter), damit die Inhalte geteilt werden können. Beim Einbinden dieser Plugins werden Daten mit diesen Diensten ausgetauscht. Wer das nicht möchte, kann das Einbinden dieser Dienste unterbinden. Dadurch können die Inhalte dieser Seiten aber auch nicht geteilt werden.




SICHERHEIT

flowPage setzt technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um die durch uns verwalteten Daten gegen Manipulationen, Verlust, Zerstörung und gegen den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.


AUSKUNFTSRECHT

Auf Anforderung teilt flowPage oder die zuständige Vertretung so umgehend wie möglich schriftlich entsprechend des geltenden Rechts mit, ob und welche persönlichen Daten zur eigenen Person bei uns gespeichert sind. Sollten trotz unserer Bemühungen um Datenrichtigkeit und Aktualität falsche Informationen gespeichert sein, werden wir diese mit einem Hinweis darauf sofort berichtigen.







A
o
Einige Daten konnten nicht geladen werden. Liegt es an der Internet-Verbindung? Neu laden